Polypropylenfaser

Anwendungen
Polypropylenfasern können bei allen mineralisch gebundenen Baustoffen z.B. Betonfertigteile, Transportbeton, Estriche, Industrieböden im Mörtel zur Qualitätssteigerung verwendet werden. Durch den Einsatz von Polypropylenfasern kann bei Industrieböden und Stallungen auf aufwendige und teure Stahlarmierung verzichtet werden. Einfaches problemloses und schnelles Schneiden von Fugen mit verbesserter Kantenbruchgefahr. Statische Bemessungen für Industrie- und Hallenböden führen wir für unsere Kunden mit unserem beratenden Ingenieurbüro durch! Durch den Einsatz von Polypropylenfasern kann der Einbau ohne Betonpumpeneinsatz kostengünstig durchgeführt werden. Kein aufwendiges Einbringen von Abstandhaltern und Stahlmatten. Sie sind kostengünstiger als Stahlarmierung bzw. Stahlfasern, die Korrosionsgefahr wird ausgeschaltet und der Beton ist leichter zu glätten als mit Stahlfasern.
Eigenschaften
Polypropylenfasern bestehen auf 100 % reinem Polypropylen und sind deshalb physiologisch unbedenklich. Sie werden nach den Qualitätsmaßstäben der ISO 9001 hergestellt und haben eine Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung! Die Polypropylenfasern können lose oder in wasserlöslichen Kunststoffbeuteln zugegeben werden.
Die Polypropylenfasern können in der Mischanlage sowie direkt im Fahrmischer zugemischt werden.

Vorteile von Polypropylenfasern im Frischbeton

♦    
Chemisch neutral zu allen ZEMENTEN und Zusatzmitteln
Sehr starke Reduzierung der Frühschwindrisse durch Verringerung der Frühschwindspannung
Leites Einmischen
Kein Verschleiß der Mischwerkzeuge
Glatte faserfreie Betonoberfläche
Speicherung von Wasser, dadurch Verbesserung der Nachbehandlung
Ungiftig und umweltfreundlich
Erhöhung des Wasserrückhaltevermögens des Betons
Verbesserung der Grünstandfestigkeit